Zitat Zitat von Khraal Beitrag anzeigen
Gut geschrieben. Die Geschichte gefällt mir. Von Star Wars habe ich nicht so viel Ahnung, aber die Geschichte an sich gefällt mir.
Danke für das Lob!

Zitat Zitat von Khraal Beitrag anzeigen
Auch schön das es mal so eine Art Happy-End gibt. Klar, sicherlich durch den Spielverlauf so vorgegeben. Aber trotzdem nett. Die Hinrichtung von Thorne ist schön schräg und würde so wohl auch ins Wh40k Universum passen. Schön sind auch die vielen kleinen Details was Kleidung und Ausrüstung angeht. Schön beschrieben.
Star Wars ist da in vielen Punkt ziemlich gut ausgearbeitet.

Zitat Zitat von Khraal Beitrag anzeigen
Auch schön das die Schwester am Ende überlebt. War schon gut gemacht, vom Beginn als sie Kinder waren bis zum Ende.
Wäre traurig gewesen wenn nicht.

Zitat Zitat von Khraal Beitrag anzeigen
Manchmal hatte ich allerdings beim Lesen die Orientierung verloren. Wo sind die nochmal? Was macht welche Waffe genau? Aber ok, das sind Kleinigkeiten. Zudem konnte ich ja nochmal nachlesen.

Fazit: Gefällt mir sehr.
Danke für das Lob und deine Anmerkungen.

Season II
Mit der "Vanguard" quer durch die Galaxis
Episode XXVII/Besh
Karminrote Dämmerung
Herf

"Eloy, wir sind zuhause!", meine ich, als wir unsere neue Wohnung in der Südspindel der "Nilvax Station" betreten. Zwei Monate laufen jetzt schon die Arbeiten am südlichen Teil der Spindel und nähern sich so langsam ihrem Abschluss. Es gibt zwar noch viel Innen zu tun, aber alles ist wieder stabil miteinander verbunden und es gibt keine tödlichen Bereiche mehr, wo Weltraumverhältnisse herrschen. Unsere Wohnung ist geräumig. Ein kleines, durchaus vorzeigbares Foyer führt rechts zu unserem gemeinsamen Arbeitszimmer und geradeaus in den sogenannten Großen Raum der komfortablen Wohneinheit. Links ist ein abgetrennter Bereich für offizielle Essen mit bis zu zwölf Personen. Im Zentrum stehen sich zwei mit Nerfleder überzogene Sofas gegenüber, dazwischen ein ovaler Tisch mit einer Platte aus Transparistahl. Rechts gibt es eine Entertainmentzone mit einem Dejarikbrett. Fünf weitere Türen gehen hier ab, eine in die geräumige Küche mit Thekeninsel, zwei in die "Kinderzimmer", eines in das große "Schlafzimmer" und eines in eine kleine Hygienezelle für Gäste.

Das große Schlafzimmer ist zu einem Trainingsraum umgestaltet. Das dazugehörige Ankleidezimmer, quasi ein riesiger Wandschrank, ist mit einer Werkbank ausgerüstet, um unser Waffenarsenal zu warten. Während die Kinderzimmer nur mit einem geräumigen Wandschrank und einer geräumigen Hygienezelle aufwarten, gibt es hier ein richtiges Badezimmer mit einer Wanne. Diese Wohnung ist wirklich hochklassig und ich freue mich wie ein kleines Kind.

"Ziemlich groß für uns zwei, oder?", meint Eloy etwas verhalten, die Hände hinter dem Rücken verschränkt. Während ich am liebsten wie ein kleines Kind kreischend durch die Wohnung rennen würde und alles anfasse möchte, bleibt sie vollkommen distanziert. Das ist einer der Momente wo mir nur zu deutlich bewusst wird, dass sie mit einem Bein immer noch nicht im Jetzt angekommen ist.

"Letztendlich gehört mir ein Teil dieser Station und das sollte auch nach außen hin transportiert werden", erkläre ich die geräumige Wohneinheit mit der durchaus mondänen Einrichtung. Dies ist nicht nur eine Wohnung, sondern auch ein Arbeitsbereich, wo ich Geschäftspartner zu bewirten denke. Also sollte es schon nach was aussehen.

"Mama würde es hier bestimmt gefallen", meint Eloy und setzt sich auf eines der bequemen schwarzen Sofas.

"Das glaube ich auch. Ich habe versucht, mich am Stil unseres alten Hauses auf Corellia zu orientieren", erkläre ich und Eli meint nur "Hm." dazu. Sie kann sich nicht an unser altes Haus erinnern, da sie als Baby von dieser Welt floh. Nach dem Aufstand wurden alle Dissidenten enteignet und in unserem Haus wohnte die Familie eines Beamten der Imperialen Administration. Ich war zugegen, als die trauende Witwe und die weinenden Kinder in einen Gleiter gezerrt wurden. Irgendwie taten sie mir Leid, aber genau diese Art von Leuten waren die Parasiten, die durch die "Neue Ordnung" reich wurden, während irgendwo anders ganze Planeten verödeten, Nichtmenschen verhungerten. Nun wohnt meine Stiefmutter da drin und mein Halbbruder Han, benannt nach General Han, dem großen Corellianischen Helden der Befreiungskriege. Selber hat mein Vater seinen Sohn nicht mehr zu Gesicht bekommen, obwohl er wusste, dass er noch einmal Vater werden würde.

"Irgendwie kann ich noch immer nicht glauben, dass ich hier bin. Eigentlich dachte ich, mein Schicksal würde fest stehen. Aber nun ist alles offen. Manchmal macht mir das richtig Angst", meint Eloy und bläst ihre Backen auf. Eine Angewohnheit, die sie schon als kleines Kind hatte.

"Niemand weiß, was die Zukunft bringen wird. Aber ich denke, wir können hier was bewirken und noch viele Credits verdienen", erwidere ich und setze mich ihr Gegenüber.

"Wäre es nicht das Vernünftigste, alles zu nehmen und nach Corellia zurück zu kehren?", spricht Eloy einen interessanten Punkt an.

"Das wäre es wohl. Aber ich habe mich an ein Leben am Rand der Neuen Republik inzwischen gewöhnt und ich denke, hier heraus kann sich noch einiges entwickeln. Und noch gibt es ein paar offene Enden, die zu schließen sind. Die Hinterlassenschaften von Darth Varak sind noch nicht zerstört und so lange der Rote Kristall sich einsatzbereit auf Xios befindet, ist es noch nicht vorbei. Und da ist noch die Sache mit der Mynaros Station und dessen Kranken. Das würde ich auch noch gerne erledigen", erkläre ich und unterstreiche einige Worten mit eindeutigen Gesten, um zu verdeutlichen, wie wichtig es mir ist, die Hinterlassenschaft dieses Sith-Lords aus der Geschichte zu tilgen.

"Im Gegensatz zu mir bist du so ein guter Mensch. Du warst schon immer so stark", meint Eloy mit einem traurigen Tonfall. "Ich habe dich immer bewundert, wie du immer auf dem Spielplatz versucht hast, Streitereien zwischen den Kindern zu schlichten und den Schwächeren beigestanden hast. Das hat mir imponiert und ich wollte immer so sein wie du." Es stimmt zwar, dass hier und paar kleinere Kinder vor größeren beschützt habe, aber das war nur das, was mir meine Mutter gelehrt hatte.

"Du bist auch stark, du bist clever und du hast dir dein gutes Herz bewahrt. Du hast diese unmenschliche Ausbildung überlebt und diesen Wahnsinn. Du hast dich angepasst, um zu überleben. Hake die Vergangenheit ab und schau in die Zukunft", versuche ich meine kleine Schwester etwas aufzumuntern.

"Das ist nicht so einfach. Ich wünschte, Mama wäre nie gestorben und der Kopfgeldjäger hätte sie nie aufgespürt." Ihr Stimme klingt dabei so unendlich traurig und beinahe denke ich, sie wird gleich anfangen zu weinen.

"Ja, dass wünschte ich auch. Mama ist eben ein Risiko eingegangen und hat auch uns den Preis bezahlen lassen", meine ich etwas bitter.

"Wie meinst du das?", hakt Eli mit fragenden Tonfall nach.

"Ich denke, Mama hat nicht wie sie uns immer gesagt einfach Überstunden gemacht oder Essen mit Kunden gehabt. Damals hat sich das für uns Kinder logisch angehört. Mama hatte einen guten Job und da muss man manchmal eben mehr tun als seine Zeit im Büro abzusitzen. Inzwischen denke ich, Mama war auch auf Nar Shaddaa für die CBF aktiv."

"Wie kommst du darauf?" Ihr Tonfall ist zweifelnd und Eloy schaut mich mit leicht schrägen Kopf an, was meine kleine Schwester schon früher immer getan hat, wenn sie dachte, ich würde sie verarschen. Was ich hin und wieder auch durchaus mal getan habe, um sie zu ärgern.

"Als Kind sind mir viele Kleinigkeiten nicht so aufgefallen und mir hat schlicht das Wissen gefehlt, gewisse Anzeichen richtig zu deuten. Aber nach meinen Erfahrungen mit verdeckten Operationen denke ich im nach hinein nun, Mama war eine Agentin und sehr wohl aktiv. Hat das aber wohl selbst Papa verheimlicht. Einmal war sie spät nach Hause gekommen, Geschäftsessen hat sie mir gesagt, dass war etwa ein Vierteljahr vor ihrem...", meine Stimme stockt leicht, ich räuspere mich und fahre dann fort. "...Tod. Sie war im Bad und hatte eine schmale Verletzung am Oberarm, die sie da gerade versorgt hat. Es war ihr gar nicht recht, dass ich sie so gesehen haben. Ihr Ausrede war, dass käme von einem Arbeitsunfall, aber heute denke ich, dass war ein Streifschuss aus einem Blaster."

"Du meinst, der Droide hat sie deshalb aufgespürt, weil sie aktiv war?", fragt Eloy in einem ungläubigen Tonfall und beugt sich vor.

"Niemand konnte mir sagen, was da eigentlich auf Nar Shaddaa schief gelaufen ist. Fakt ist, zu der Zeit wurden viele Angehörige von Kämpfern der CBF aufgespürt und liquidiert. Ob es einen Verräter gab? Keine Ahnung. Ob unser Mutter einen fatalen Fehler begangen hat?" Ich schüttle energisch den Kopf. "Ich denke nicht, dann hätte man sie wahrscheinlich eher in ihrer Wohnung liquidiert. Wir werden wohl nie herausfinden, was es war. Aber ganz unabhängig davon denke ich, dass Mama aktiv für die CBF gearbeitet hat."

"Findest du das nun gut oder schlecht?"

"Ich weiß es ehrlich gesagt nicht wirklich. Auf der einen Seite kann ich das nicht gut heißen, da sie sich dabei sicherlich auch in Gefahr gebracht hat. Auf der anderen Seite verdient sie durchaus Hochachtung, dass sie für ihre Überzeugungen bereit war, alles zu riskieren", erkläre ich, von meinen Empfindungen hin und her gerissen.

"Unsere Mutter war eine mutige Frau", stellt Eloy mit fester Stimme fest.

"Und sie hat zwei mutige Töchter hervorgebracht", setze ich noch einen drauf. Unsere Mutter war sehr mutig, aber ich bin nicht sicher, ob ich ihr Verhalten gutheißen kann. Immerhin hatte sie zwei Kinder zu versorgen. Und wir haben ja alle gesehen, wie weit wir alleine gekommen sind. Nicht sehr weit!

"Iiiih, Eigenlob stinkt!", Eloy hält sich theatralisch die Nase zu und wir müssen dann beide laut lachen, was die düstere Stimmung etwas vertriebt.

Nakagos wirre Gedanken

Diese Szene haben wir nicht ausgespielt, aber ich fand es passend, die sich entwickelnde Beziehungen zwischen den beiden Schwestern näher zu beleuchten. Immerhin ging es ja fast 600 Seiten darum, Eloy zu finden.

Der Titel für Season II war lange vakant, da ich eigentlich immer noch nicht so ganz weiß, um was es hier eigentlich genau geht. So passt der Titel nun ganz gut, da wir mit der "Vanguard" mehrmals schon die Galaxis durchquert haben. Es warten noch einige haarsträubende Abenteuer auf uns. Dranbleiben lohnt sich.